Struktur des Studierendenparlaments

Das Studierendenparlament besteht aus bis zu 27 stimmberechtigten Mitgliedern, welche im Rahmen der Gremienwahlen von der Studierendenschaft gewählt werden. Nachdem Anfang April ein sogenanntes StuPa-Wochenende stattfindet, bei dem die neu gewählten Parlamentarier vom AStA in die Künste der Hochschulpolitik eingewiesen werden, findet kurz darauf die konstituierende Sitzung des Parlaments statt. Ab dieser Sitzung ist das Parlament ca. ein Jahr bis zur konstituierung des folgenden Studierendenparlaments im Amt und tagt alle zwei Wochen während der Vorlesungszeit. Insgesamt sind das pro Legislatur um die 15 ordentlichen Sitzungen, oft kommen noch einige wenige außerordentliche Sitzungen dazu. In der Regel finden die Sitzungen dienstags ab 20 Uhr statt und dauern je nach gestellten Anträgen zwischen zwei und vier Stunden.

Dem Parlament sitzt ein bis zu dreiköpfiges Präsidium vor, dass die Sitzungen vorbereitet, leitet und nachbereitet. Zur Vorbereitung gehört unter anderem das Finden geeigneter Räumlichkeiten, die Einladung mit vorläufiger Tagesordnung zu erstellen und versenden und ein Drucksachenpaket mit allen für die Sitzungen wichtigen Unterlagen (Anträge, Berichte, Bewerbungen u.ä.) zusammenzustellen und zu versenden. Die Nachbearbeitung umfasst vor allem das Ausfertigen der gefassten Beschlüsse und die Nachbearbeitung des von der Sitzung angefertigten Protokolls.

Zur Bearbeitung spezieller Teilbereiche gibts es verschiedene AGs und Ausschüsse. Diese bearbeiten sowohl inhaltliche Aspekte, bspw. die AG Ökologie, als auch formale, bspw. die AG Satzung.